Das Gütl am Lahnbichl

wurde im Jahre 1180 erstmals erwähnt, wo Ottokar IV in Grundlsee eine Urkunde für das Stift Admont siegelte. Da war unser Haus eine Labe-Station für die Salzträger, die die Salzstöcke mit einer Holz-Kraxe von Altaussee über die Obertressen an den Grundlsee und von dort am Nordufer nach Gößl trugen. Von hier aus weiter über die Schnecken-Alm und Salza-Alm nach Krungl wo sich ein Salzlager befand. So hatte das Ladner-Haus schon in dieser Zeit die Träger mit Speis und Trank zu versorgen. Auch konnten die Träger übernachten und somit sind wir der älteste, in Familienbesitz befindliche Beherbergungsbetrieb des Landes!

Der älteste Gebäudeteil beherbergt die Wirtsstube-Stube in der am 18. August 1819 Erzherzog Johann von Österreich (Enkel von Maria Theresia) seine spätere Frau, die Postmeisterstochter Anna Plochl kennen lernte. Eine schöne Liebesgeschichte aus der Biedermeierzeit mit vielen Schwierigkeiten und doch mit Happy-End. 

Die Gemahlin von Kronprinz Rudolph, Kronprinzessin Stephanie von Belgien verbrachte einige Tage im Erzherzog-Zimmer. Sie reiste mit zwei Leibwächtern. Als am Abend im Saal getanzt wurde und durch einem schleunigen "Steira" die Kerzen ausgelöscht wurden und so manch ein Mädchen im Dunkeln einen Schrei machte - meinten die Leibwächter, es sei ein Attentat auf die Kronprinzessin. Es wurde alles schnell geklärt, die Kerzen wieder entfacht und die "Hohe-Dame" tanzte bis in den Morgen! 

Richard Strauss war an einem Herbsttag bei der Familie Gabillon im Kreuz zu Gast und ging gegen Abend zur Jause zum Ladner. Es fand der Alm-Tanz statt, dies war der Abschluss der Sennerinnen des Alm-Sommers. Strauss wurde zum Lustspiel mit sinfonischen Zwischenspiel "Intermezzo" inspiriert und der schöne lange Walzer "Ball beim Grundlsee-Wirt" spielt beim Ladner.

Die "Ladner-Kath", eine Vorfahrin stammte aus Laufen in Oberösterreich und brachte den Landler Tanz mit und wurde das erste Mal hier im Ausseerland getanzt. Er zählt zu den schönsten Volkstänzen; " Landler tanzen kann nit a nida, I kann a nit Recht, aber meina Brieda ......"

Es gäbe noch viel mehr zu Schreiben über die lange Geschichte des Ladner-Hauses, der Familie und den berühmten Gästen die hier verweilten! Doch die Zeit blieb nicht stehen beim Ladner und heute sind wir eine gemütliche Pension und persönlich um das Wohl unser Gäste bemüht. 



2298


 

 

 
E-Mail
Anruf